Blog

Blog

Hier finden sie unsere Newsletter-Berichte.

Von Microsoft Edge nach New Microsoft Edge

Begriffe und Produktebezeichnungen im Umfeld von Microsoft sind nicht immer ganz logisch und können leicht zu Verwirrung führen. Dies kommt auch davon, dass meistens Produkte im Einsatz sind, welche erst noch in der letzten Phase der Entwicklung stecken (insofern es eine letzte Phase einer Entwicklung eines Microsoft Produktes gibt).

So verhält es sich auch mit dem Microsoft eigenen Internet Browser. Der Internet Explorer aus den Zeiten von Windows 95 schaffte es bis zur Version 11 und hat einigen vor allem intern eingesetzten Anwendungen als Fundament gedient. Mit der Herausgabe von Windows 10 hat Microsoft den IE-Nachfolger Microsoft Edge herausgegeben. Damit die Kompatibilität, zu der heute sehr schnell ändernder Internet-Technologie, aufrechterhalten werden kann, musste Microsoft kurz nach dem Erscheinen von Edge einen neuen Internet Browser anbieten und integrieren, der die aktuellen Anforderungen möglichst breit abstützt. Microsoft hat die neue Version von Edge auf ein völlig neues Fundament auf der Basis von Chromium (einem Open-Source Projekt) aufgebaut. Bei Chromium handelt es sich um einen grossen Teil des Quelltextes von Google Chrome und wird unter anderem auch für Opera eingesetzt. In der Entwicklung wurde das Projekt als Edge Chromium gehandelt. Der Begriff Chromium wurde bei der Lancierung des neuen Edge Browsers von Microsoft aus der Bezeichnung verbannt und so wurde aus dem Microsoft Edge Browser der «neue» Microsoft Edge Browser und der alte wurde ab diesem Zeitpunkt «Legacy» Edge Browser genannt. Der neue Microsoft Edge Browser ist ab der Windows 10 20H2 Version im OS integriert.

Die Grundfunktionalität eines Internet Browsers hat sich grundsätzlich nicht geändert. Er interpretiert HTML Code und stellt diesen dar. Klar hat sich die HTML Sprache verändert und stark weiterentwickelt, aber grundsätzlich macht der Browser halt immer noch dasselbe. Es ist mehr das Rundherum, welches den Unterschied zu anderen Browsern macht. Hier einige Features des neuen Microsoft Edge Browsers:

Edge für PDF-Dokumente

Edge kann für die Anzeige von PDF-Dokumenten eingesetzt werden. Somit muss auf den Systemen nicht mehr ein separater PDF-Reader installiert werden, sondern man kann viele PDF-Funktionen direkt aus dem Edge heraus machen. Das Markieren von Text und das Ausfüllen von PDF-Formularen funktioniert schon heute. In der Roadmap von Microsoft sind aber noch mehr Funktionen für die Zukunft aufgeführt.

Edge Sammelfunktion

Mit der Sammelfunktion können Internetrecherchen an einem Ort gebündelt werden. So kann eine neue Sammlung erstellt werden und die einzelnen Seiten können einfach zu dieser Sammlung dazugefügt werden. Kommentare können in die Sammlung aufgenommen werden und die Sammlung kann in Microsoft Word, Excel oder OneNote und sogar in Pinterest exportiert werden.

Abbildung 1 Sammlungen

Sicheres Surfen

Mit den Funktionen von Microsoft Defender SmartScreen kann Microsoft Edge Sie vor Phishing- und Schadsoftware-Webseiten schützen. So wird während dem Browsen im Internet ständig geprüft, ob auf den entsprechenden Seiten suspekte Inhalte zu finden sind. SmartScreen zeigt dann eine Warnseite an, um den Benutzer die Möglichkeit zu geben, die Seite zu verlassen, bevor Schadcode heruntergeladen wird. Zudem checkt SmartScreen die besuchten Seiten mit einer dynamischen Liste von gemeldeten Phishing- und Schadsoftware-Sites und blockiert deren Zugang. Beim Herunterladen von Dateien wird diese Liste wiederum konsultiert, um das Herunterladen zu verhindern, falls die Datei nicht «sauber» ist.

Tracking-Schutz

Mit Microsoft Edge kann eingestellt werden, welche Informationen der Benutzer von sich während dem Surfen preisgeben will und welche nicht. Grundsätzlich kann der Schutz zwischen Einfach, Ausgewogen und Streng eingestellt werden. Somit erhält der Benutzer Transparenz darüber, welche Tracker blockiert werden.

Webseiten in Apps verwandeln

Seiten die häufig verwendet werden, können mit Microsoft Edge in Apps umgewandelt werden. Diese Apps können dann sogar an die Taskliste oder dem Startmenü zugefügt werden.

Profile

Edge kann verschiedene Profile verwalten. Je nachdem werden die Favoriten, Cookies und andere Einstellungen gemäss dem ausgewählten Profil verwaltet. Profile können synchronisiert werden. Hat man beispielsweise ein Profil mit einem Firmenkonto hinterlegt, welches mit Office 365 verbunden ist, werden auf Wunsch sämtliche Informationen (Favoriten, Sammlungen, Cookies usw.) auf allen Geräten mit Microsoft Edge Browser synchronisiert. Microsoft Edge gibt es auf Windows, macOS, iOS und Android. Ihre Informationen sind also immer dabei, egal auf welcher Plattform man sich befindet.

Das und noch vieles mehr kann Microsoft Edge in der aktuellen Version. Die Einstellungen, die einem Benutzer zur Verfügung gestellt werden, können zentral über GPOs oder über Intune Policies/Profiles gesteuert werden. Bei vielen Kunden ist beispielsweise das Speichern von Passwörtern nicht erlaubt.

Unsere Spezialisten beraten Sie gerne und helfen Ihnen die notwendigen Einstellungen auf den Systemen in Ihrer Firma zu implementieren.

goToTop