Blog

Blog

Hier finden sie unsere Newsletter-Berichte.

Einführung SCCM

Die Wurzeln des RBS gehen zurück bis ins Jahr 1898. Am 21. Oktober 1889 wurde die Bern-Worb-Bahn in Betrieb genommen. Über mehrere Jahrzehnte vergrösserte sich das Einzugsgebiet durch Ausbauten und Fusionen. 1984 erblickte der heutige RBS durch die Fusion der VBW (Vereinigten Bern-Worb-Bahn) mit der SZB (Solothurn-Zollikofen-Bern-Bahn) das Licht der Welt. Heute befördert der RBS mit rund 440 Mitarbeitenden jährlich rund 25,3 Millionen Fahrgäste auf vier Bahnlinien und 22 Buslinien.
 

Der BSU entstand 1930 und wird seither in Direktionsgemeinschaft mit dem heutigen RBS geführt. Auf 9 Buslinien in und um Solothurn befördern rund 120 Mitarbeitende knapp 6,5 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

Ausgangslage:


 Die verantwortlichen Stellen von RBS/BSU erkannten, dass Betrieb, Unterhalt und Erneuerung der Clientinfrastruktur nur nach zeitgemässen Standards und unter Einsatz von erprobten Werkzeugen kosteneffizient und effektiv erfolgen kann. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurde entschieden, ein Projekt für die Entwicklung und Einführung eines Standardclients bzw. Clientmanagementtools ins Leben zu rufen.

Auftrag:


 Die PageUp AG wurde beauftragt, auf Basis eines Softwarekataloges den Standardclient RBS inkl. Clientmanagement-Werkzeug zu entwickeln und zu implementieren. Hardwareseitig hatte der RBS/BSU bereits neue DELL-Clientsysteme evaluiert und beschafft, die es nun galt, in die Clientmanagement-Lösung zu integrieren.

Vorgehen:


 Wie bereits mehrfach bewährt, wurde basierend auf den „Best Practice“-Vorgaben der PageUp AG gemeinsam mit dem RBS ein Realisierungspflichtenheft erarbeitet und vom Kunden abgenommen. Während der darauffolgenden Phase der Projektumsetzung bzw. des „Clientbaus“ galt es, die eine oder andere Hürde zu nehmen. So gestaltete es sich auf Stufe des Basisimages (Schale-A) unüblich schwierig, für einige der verbauten Komponenten passende Hardwaretreiber für die Dell-Clientsysteme zu finden, die ohne gegenseitige Störung ihren Dienst verrichteten.
 
Des Weiteren setzt der RBS/BSU ein breites Spektrum an Fachanwendungen ein, die, bedingt durch die hohe Spezialisierung und der daraus resultierenden geringeren Zahl an Installation oder langen Entwicklungsschritten, zum Teil noch auf Stufe Windows-XP stehen geblieben sind. Hier trugen Kreativität und Ausdauer bei der Paketierung dieser Anwendungen dazu bei, dass auch diese Hürden genommen werden konnten.
Ende November konnte im Rahmen einer ausführlichen Pilotphase der RBS/BSU-Standardclient unter den unterschiedlichsten Einsatzszenarien getestet werden. Nach Abschluss dieser Phase konnte per Dezember 2014 der Standardclient abgenommen und für den Rollout freigegeben werden. Dieser wird von der RBS/BSU-eigenen IT-Abteilung ausgeführt und kann voraussichtlich im April 2015 abgeschlossen werden.

Resultat:


 Die im Projekt entwickelte SCCM- und Clientplattform konnte sich seit Inbetriebnahme und den erstellen Rollouttranchen Tag für Tag beweisen und läuft zur vollsten Zufriedenheit aller beteiligten. Wir gratulieren RBS/BSU zum erfolgreichen Schritt auf eine moderne IT-Infrastruktur und freuen uns auf eine weiterhin angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Projekt-Steckbrief

Ausgerollte Geräte:  ca. 250 Desktops/All-In-One-Systeme/Notebooks 
Paketiere Software:  ca. 60 Applikationen 
Betriebssystem:  Windows 7 Enterpreise 64bit 
Softwareverteilung:  Microsoft System Center Configuration Manager 2012 R2 (SCCM) 
Projektdauer:  ca. 5 Monate 
Besonderes: 
Aus Sicht PageUp kann das Kennenlernen der branchenspezifischen Anforderungen und Gegebenheiten sicherlich als Zugewinn an Know-how und Erfahrung gewertet werden.
 
goToTop