Blog

Blog

Hier finden sie unsere Newsletter-Berichte.

Produkt An- und Abkündigungen

Windows 10

Windows 10 im Semi-Annual Channel (SAC) unterliegt der Modern Lifecycle-Richtlinie (vom 25. Januar 2018). Windows Updates sind als Service konzipiert und kumulativ, d. h. jedes Update basiert auf allen vorhergehenden. Das Gerät muss das neueste Update installieren, damit es weiterhin unterstützt wird. Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft Lifecycle-Richtlinie oder unter Modern Lifecycle: FAQ

 

Editionen Home, Enterprise, Education, Pro und Pro for Workstation 

Für Windows 10 werden zweimal pro Jahr Featureupdates über den Semi-Annual Channel (SAC) veröffentlicht. Ihr Gerät muss die neueste Version (Featureupdate) installieren, bevor Ihre aktuelle Version das Supportende erreicht, damit Ihr Gerät sicher bleibt und von Microsoft weiterhin unterstützt wird. Jede Windows 10-Version erhält nach Ende der Verfügbarkeit noch 18 Monate lang Qualitätsupdates. Es ist wichtig für die Sicherheit des Geräts, dass alle Qualitätsupdates installiert werden.

Bei einigen Editionen können halbjährliche Featureupdates zurückgestellt werden, entweder unter Einstellungen >Windows Update >Erweiterte Optionen oder mithilfe einer Richtlinie, die das Managementsystem einer Organisation dem Gerät zur Verfügung stellt. Auf Geräten, für die keine Zurückstellung konfiguriert wurde, müssen Sie das neueste Featureupdate installieren, damit Ihr Gerät sicher bleibt und weiterhin von Microsoft unterstützt wird. Neue Versionen werden möglicherweise automatisch vor dem Supportende der aktuellen Version auf Ihrem Gerät installiert.

1 Die Home-Edition bietet keine Unterstützung für die Zurückstellung von Featureupdates und erhält daher in der Regel vor dem angegebenen Supportende eine neue Version von Windows 10.
2 Enterprise und Education-Editionen für Version 1511, 1607, 1703 und 1709 erhalten zusätzlich 6 Monate Service nach dem Supportende.
Hinweis: Nicht alle Features eines Updates funktionieren auf allen Geräten. Ein Gerät erhält möglicherweise keine Updates, wenn die Gerätehardware nicht kompatibel ist, aktuelle Treiber fehlen oder der Support des Originalgeräteherstellers (Original Equipment Manufacturer, OEM) abgelaufen ist. 

 

Wartungserweiterung für alle Editionen von Enterprise und Education

Windows 10, Version 1511 und 1607, 1703 1709 wird weiterhin monatliche kostenlose Wartungsupdates für einen Zeitraum von sechs Monaten nach Ablauf des Supports erhalten.  Diese Sicherheitsupdates sind über alle normalen Kanäle verfügbar, einschliesslich: WSUS, den System Center-Konfigurations-Manager, den Update-Katalog sowie Unternehmensverwaltungslösungen und werden als kumulatives Aktualisierungspaket bereitgestellt.  
Einige Versionen der Enterprise und Education-Editionen haben eine Option für eine zusätzliche kostenpflichtige Erweiterung für berechtigte Volumenlizenzkunden. Kunden sollten sich an ihr Microsoft-Konto-Team wenden, um weitere Informationen zu einem kostenpflichtigen Programm zu erhalten. 

 

Enterprise LTSB-Editionen 

Für Windows 10 LTSB-Editionen gilt weiterhin die Fixed Lifecycle-Richtlinie. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Fixed Policy im Detail.

Hinweis: Nicht alle Features eines Updates funktionieren auf allen Geräten. Ein Gerät erhält möglicherweise keine Updates, wenn die Gerätehardware nicht kompatibel ist, aktuelle Treiber fehlen oder der Support des Originalgeräteherstellers (Original Equipment Manufacturer, OEM) abgelaufen ist. 

Weitere Informationen zum Lebenszyklus von Windows 10 finden Sie unter Wechseln zu Modern Lifecycle oder auf der Seite mit den Windows 10-Versionsinformationen. Weitere Informationen zum Lebenszyklus von Windows 10 Mobile finden Sie unter Windows 10 Mobile.

 

Neue Preview von Windows Server 2019

Im Long Term Servicing Channel (LTSC) wurde ein neues Release von Windows Server vNext veröffentlicht. Unter anderem wurden Optimierungen und Neuerungen bei „Storage Spaces Direct“ vorgenommen. Mehr Informationen gibt es hier

 

Azure-Datenbank-Migrationsdienst allgemein verfügbar

Der Azure Database Migration Service (DMS) ist allgemein verfügbar. Der Migrationsdienst ermöglicht nahtlose Datenbank-Migrationen mit minimalen Ausfallzeiten von vielen unterschiedlichen Quellen auf die Azure-Datenplattform.

 

Azure Stack Identity: Auswählen des richtigen Azure Stack-Identitätsmodells

Azure Stack benötigt Azure Active Directory oder Active Directory Federation Services als Identitätsanbieter. Entscheidungshilfe bei der Wahl des richtigen Azure Stack Identity Models bekommen Sie aktuell auf dem „Ask PFE Platforms-Blog“.

 

Surface Hub 2 vorgestellt

Microsoft hat die zweite Generation seines Grossbild-Devices vorgestellt: den Surface Hub 2. Das Gerät wurde für die moderne Arbeitswelt konzipiert und setzt auch in punkto Design neue Massstäbe. So können bis zu vier Devices nebeneinander kombiniert werden und mehrere Nutzer gleichzeitig an einem Gerät angemeldet sein.

 

Mai 2018-Ankündigungen zu Azure Networking

Alle Ankündigungen im Bereich „Azure Networking“ vom Mai 2018 sind auf dem Azure-Blog zusammengefasst. News gibt es u.a. zu Azure DDoS Protection, VNet Service Endpoints, Azure DNS und Global VNet Peering.

 

Status quo der Hyper-V Integration Services

Der Frage: „Hyper-V-Integrationsdienste – wo sind wir heute?“ geht ein aktueller Beitrag nach. Die Hyper-V Integration Services bieten Gästen (virtuellen Maschinen), die auf der Microsoft-Virtualisierungsplattform Hyper-V ausgeführt werden, wichtige Funktionen.

 

Verbesserungen für das SharePoint Framework vorgestellt

Auf der Microsoft Build 2018 wurden einige bevorstehende Verbesserungen im SharePoint Framework gezeigt. Unter anderem wird das SharePoint Framework 1.5 mehr Flexibilität beim Abrufen von Paketen bieten.

 

Neue Funktionen für OneDrive angekündigt  

Neue Innovationen für OneDrive sollen das Teilen und Zusammenarbeiten innerhalb und ausserhalb von Organisation noch einfacher machen. Unter den Highlights sind neue Scan- und Foto-Möglichkeiten auf Mobilgeräten, Unterstützung für automatische Kamera-Uploads in OneDrive for Business und die Einführung von passwortgeschützten Links. Hier geht’s zum Microsoft Announcement.

 

Build 2018: Das ist neu beim Windows Subsystem for Linux

Für das Windows Subsystem for Linux (WSL) wurden auf der Build 2018 z.B. die Verfügbarkeit von Ubuntu 18.04 im Microsoft Store, die Möglichkeit, WSL und Ubuntu 18.04 auf ARM-Geräten zu betreiben sowie die Notepad-Unterstützung für Linux Line Endings bekannt gegeben.

 

Azure-Ressourcen mit der Azure Mobile App verwalten 

Mit der neu gelaunchten „Azure Mobile App“ können Sie bequem von einem iOS- oder Android-Gerät auf Ihre Azure-Ressourcen zugreifen, diese im Auge behalten und schnell Massnahmen ergreifen, wenn es erforderlich ist. Zum Microsoft Announcement.

 

Admin-Steuerung für Anhänge in der Office 365-Nachrichtenverschlüsselung verfügbar

Ab sofort können Administratoren steuern, ob Office-Anhänge für Empfänger ausserhalb von Office 365 geschützt sind, wenn die "Nur-Verschlüsseln"-Vorlage verwendet wird. Diese Funktion war eine der gefragtesten von Office 365-Kunden im Bereich Nachrichtenverschlüsselung, und ist jetzt als Einstellung auf Tenant-Ebene verfügbar. Lesen Sie mehr zu diesem Thema hier.

 

Neue Funktion für Exchange-Administratoren: Hybrid Organization Configuration-Transfer

Eine neue Exchange-Funktion, die ab Ende Juni ausgerollt wird, soll Administratoren dabei helfen, den Zeitaufwand für die Konfiguration von Konfigurationsobjekten nach der Einrichtung eines Hybrid-Setups zu reduzieren. Was bewirkt diese Funktion? Lesen Sie mehr im Microsoft Announcement.

 

Verbesserte Administration von Office 365

Um Verbesserungen für Administratoren von Office 365 geht es aktuell in einem Beitrag auf dem "Microsoft Security, Privacy and Compliance Blog". Neben erweiterten Einblicken kommen neue Quarantäne-Funktionen hinzu.

 

Azure AD-delegierte Anwendungsverwaltungsrollen in Public Preview

Für das Delegieren von App-Management-Rollen wurde eine Public Preview angekündigt. Unter anderem kann Personen, denen die Rolle des globalen Administrators für die Konfiguration von Unternehmensanwendungen erteilt wurde, jetzt eine weniger privilegierte Rolle zugeteilt werden. Mehr zu diesem Thema gibt es hier.

 

Was ist neu in Microsoft Teams?

Eine ausführliche Übersicht zu den Neuerungen der letzten Wochen in Microsoft Teams ist aktuell auf dem Microsoft Teams Blog zu finden. Enthalten sind auch Updates hinsichtlich der Planungen, Skype for Business in Microsoft Teams zu integrieren.

Neben neuen Chat- und Sprach-Funktionen wurden in den letzten Wochen Neuerungen im Bereich Kollaboration eingeführt. So unterstützt Microsoft Teams ab sofort Remote Assist und damit die Zusammenarbeit in der Mixed Reality. Mit dem neuen Feature können jetzt Anrufe auf Hololens durchgeführt werden.

 

goToTop